Auerhuhn

Birkhuhn

Braunbär

Elch

Kleinvögel

Vielfrass









     




 
Wir organisieren Braunbärsafaris seit 1996. Obwohl wir schon im Sommer davor Aas im Wald ausgelegt hatten, konnten wir nur ein einziges Mal einen Bären beobachten. 1996 sahen wir schon sehr viel mehr Tiere. Seither ist die Anzahl der Bären jedes Jahr gewachsen und die Wahrscheinlichkeit welche zu sehen hat immer mehr zugenommen. So haben wir zum Beispiel im Sommer 2005 und 2006 auf jeder Safari Bären beobachten können.Seit 1999 locken die Köder in vielen Sommern sogar Muttertiere mit ihren Jungen an. Darüber hinaus werden regelmäßig „alte Bekannte“ emo_ja_pentu1
angelockt;  Bären, die wir das erste Mal in den Jahren 1997 und 1998 beobachtet haben.
 
Der Bärenbeobachtungsplatz befindet sich in einem lichten Kiefernwald neben einem kleinen Sumpf. Die Bären kommen bis zu 5 Meter an unsere Schutzhütten heran.
Der Wald eignet sich besser zur Bärenbeobachtung als offenes Sumpfland, da Bären sich hier sicherer fühlen. In der Tat finden Bären im Wald viele Verstecke, da Bäume Sicherheit bedeuten und der Unterschlupf wichtig für die Bärenjungen ist.
 
Für die Bärenbeobachtung stehen uns zwei große hölzerne Schutzhütten zur Verfügung. In der Größeren gibt es Beobachtungssitze für 10 Personen und in der Kleineren für 9 Personen. Beide Hütten sind mit Trockentoiletten und Schlafplätzen ausgestattet. isokoppi1
Die Sitze haben verstellbare Rückenlehnen für entspanntes Sitzen. Darüber hinaus sind die Beobachtungshütten mit Geräuschverstärker-Systemen ausgerüstet. Die Unterkünfte eignen sich auch zum Fotografieren der Bären. Für Fotografen, die eine noch höhere Fotoqualität ihrer Bärenfotos bevorzugen, bieten wir drei kleinere Beobachtungsplätze an. Weitere Informationen finden Sie unter: Naturfotografie/Braunbär.
 
Zusätzlich zu den Bären lassen sich noch andere Tiere und Vögel beachten. Zum Beispiel nistet der in Finnland sehr seltene Schwarzmilan (Milvus migrans) in dem Gebiet und besucht die Köder beinah täglich. Ein weiterer regelmäßiger Besucher ist haarahaukka
der Seeadler (Haliaeetus albicilla), von denen wir manchmal schon vier gleichzeitig gesehen haben. Ein seltenerer Besucher ist der Steinadler (Aquila chrysaetos).
 
Die Bärensafari beginnt um 16 Uhr. Wir brechen vom Wildmarkzentrum aus mit Autos auf, worauf sich ein etwa 1,7 km langer Fußmarsch anschließt. Wir werden die ganze Nacht in den Beobachtungshütten verbringen und kehren gegen 8 Uhr am nächsten Morgen zum Wildmarkzentrum zurück. Die Safari umfasst den Transport vor Ort, Verpflegung und Führung. Mahlzeiten vor und nach der Safari können zusätzlich bestellt werden. Die Saison zur Bärenbeobachtung beginnt Anfang Mai und endet am 10. August. Preise
 
Eine Bärensafari eignet sich hervorragend als Geschenk. Wir stellen Ihnen gerne Geschenkgutscheine aus. Zusammen mit dem Beschenkten planen wir dann die Einzelheiten der Safari genauer.
 
119_1945_copy_390
 
© martinselkosen eräkeskus